hier ein Text aus einem für mich interessanten Newsletter zu dem Thema: aber ich muss das doch jemanden erzählen, ich will es doch loswerden ..
oder: eine andere Sicht auf das Erzählen "alter Geschichten" in der Hoffnung dass es dadurch das Erzählen besser wird.

>>

..

heute möchte ich inhaltlich ein bisschen mehr auf das Thema Trauma eingehen.

Keine Angst, ich werde nie auf traumatische Ereignisse eingehen oder solche beschreiben. Ich bemühe mich, meine Mails, Videos und auch meine Kurse so „Trigger-frei“ wie möglich zu halten.
Erzählen von Trauma gleich Retraumatisierung?

Ein Trigger, falls du das Wort noch nicht kennst, ist ein Auslöser, der dich wieder in traumatische Gefühle rutschen lässt. Da dies weder angenehm noch heilsam für dich ist, solltest du dies so weit wie möglich vermeiden. Es ist leider noch ein weit verbreiteter Irrtum, dass das Erzählen deiner traumatischen Erlebnisse für die Heilung derselben wichtig wäre.

Leider ist eher das Gegenteil der Fall. Stell dir einfach vor, dass ein Erzählen ohne ein inneres Wiedererleben nicht möglich ist. Dieses innere Wiedererleben ist leider jedes Mal eine große Belastung für den Körper und die Psyche. Außerdem wird bei jedem Erzählen die innere neurologische Bahnung, die das Ereignis in deinem Gehirn hinterlassen hat, verstärkt.

Dies führt dazu, dass mit der Zeit immer mehr Assoziationen dich an das Ereignis erinnern. Menschen denken immer in assoziativen Sprüngen und mit jedem Erlebnis in unserem Leben verbinden wir Assoziationen – die uns dann wiederum an das Ereignis erinnern.

Zur Verdeutlichung:

Musik ist für viele Menschen ein leicht verständliches Beispiel. Vielleicht geht es dir wie mir und du kannst zwar nicht sagen, was zu einer bestimmten Jahreszahl in deinem Leben passiert ist, aber du kannst sagen, was mit bestimmten Musikstücken verknüpft ist.

Das sind assoziative Zusammenhänge, die unser Gedächtnis speichert. Bei traumatischen Erinnerungen wollen wir vermeiden (soweit das möglich ist), dass immer mehr Assoziationen an das Ereignis geknüpft werden.

Je öfter du das Ereignis erzählst, desto mehr passiert dies jedoch!

Therapeutisch gibt es bestimmte Techniken, die dir helfen können über das, was geschehen ist zu sprechen, ohne dass du von der Erinnerung überflutet wirst oder dissoziierst (dich von deinen Gefühlen abspaltest).
Es gibt sogar Therapieformen - so wie auch ich sie praktiziere - die es dir ermöglichen das Trauma zu bearbeiten, ohne es immer und immer wieder zu erzählen. Doch dazu später mehr.

..

wenn Du mehr darüber bzw. über die Autorin, eine Trauma-Therapeutin, erfahren willst, gerne.. >>

info @ steineladen.de