heute nacht.. 8. auf 9.3.2018 .. jenseits von raum und zeit stand ich (mal wieder) kurz vor dem abitur. eine arbeit war jedem schüler unserer klasse aufgegeben zu der er aus einer vorschlagsliste sich das thema auswählen darf. als die arbeiten fertig waren wurden sie vorgetragen. aus dem raum wurde ich gefragt was ich ausgewählt hatte. nichts war meine antwort. ich hatte keine arbeit vorbereitet. ansich wunderte es scheinbar niemanden. scheinbar genoss ich eine geduldete sonderstellung bei mitschülern und lehrern.

dann wurde ich von jemanden mir nahestehenden - keine erinnerung wer das war - gefragt warum ich den kein thema ausgewählt habe.

ich versuchte es zu erklären und daraus wurde meine sicht was die welt ist bzw. wie sie entstanden ist...

**

-- annahmen:

>>  vor allem was wir welt nennen war "nichts" außer GOTT. auch die wissenschaft geht davon aus dass es einen zeitpunkt gab an dem "nichts" war aus dem dann per urknall die welt entstand. 

für alle religionen ist allerdings klar, dass da schon etwas war .. GOTT, wie auch immer sie ihn benennen.

>> GOTT ist "zeitlos", jenseits von zeit und raum, "unbegrenzt, unendlich" - also kann nichts außerhalb von GOTT sein.

-- entstehung der welt

>> was die wissenschaft als beginn der welt bezeichnet (nicht mehr unumstritten) ist der urknall.

die (meisten) religionen sehen es als die erschaffung der welt durch "gott". auch den menschen hat er laut bibel nach seinem bilde geschaffen.

ich teile weder die eine sicht (nicht mehr) noch die andere. wenn GOTT etwas/jemanden nach seinem bilde geschaffen hat dann muss es ja wie ER , zeitlos, unendlich (also jenseits von zeit und raum) und unbegrenzt sein. eben nach seinem bilde, so wie er. das ist die welt, die wir "erleben" inclusive dem mensch, sicher nicht.

was oder wen hat er also nach seinem bilde erschaffen. da GOTT nicht körperlich ist, weder ein körper ist noch einen hat, also jenseits der materie ist folgt daraus dass auch das von ihm geschaffene so sein muss: kein körper, reiner geist.

Der Kurs in Wundern nennt es einfach "GOTTES SOHN, Christus". Wir sagen "er/ihn" aber das ist keine geschlechtsbezeichnung.  

Da beide unbegrenzt sind, also sie sich beide gegenseitig nicht begrenzen können, müssen sie "eins" sein. deswegen heißt es auch:

Vater und Sohn sind eins, zusammen mit dem Hl.Geist sind sie wie es im christentum heißt die "drei-einheit". drei die eins sind, trinität.

So wie ich heute nacht zu schlafen schien ist dann der Sohn durch einen gedanken den er nicht mit dem Vater teilte in einen schlaf gefallen in dem er nun die welt träumt. buddhistisches denken kommt dem sehr nahe wenn seine lehrer sagen: alles ist eine illusion. nichts ist wie es scheint. dass diese "welt" nicht von dem was wir den "himmel" nennen getrennt ist hören wir auch in der bibel von jesus: sucht den himmel nicht irgendwo (außerhalb von euch).. er ist inwendig in euch.

auch daraus ist zu sehen, was ja auch durch die unbegrenztheit von Vater und Sohn schon klar ist: es gibt keine trennung .. hier die welt, dort GOTT /himmel.

Träumer und Traum sind eins.

Und der Begriff "Erwachen" (erlösung..) bekommt dadurch wirkliche bedeutung.

Erwachen aus dem Traum.. es gäbe eine welt, ich wäre ein körper, wir wären getrennt, irgendetwas könnte getrennt sein.