im gespräch gestern, an silvester 2012, ergab sich durch die neigung meines gesprächspartners zug zu fahren, vertieft heute an neujahr durch einige e-mails, das erklärungsbeispiel zugfahren:

wohin soll es 2013 für uns, für mich gehen ?

am bahnhof stehen viele züge, fast in alle richtungen mindestens einer.

nun ist es an mir den auszuwählen, der in die richtung führt in die es für mich gehen soll.

an mir ist es auszuwählen und einzusteigen.. mehr nicht. um alles andere wird sich gekümmert.

also auswählen und einsteigen.

wie oft in der vergangenheit hatten wir das gefühl, im falschen film oder eben falschen zug zu sein.

im zug trafen wir leute, die so garnicht dem entsprechen wo wir hin wollten. anscheinend waren wir bei der zugauswahl oder beim einsteigen nicht achtsam genug gewesen.

deshalb sollten wir nun, am anfang des neuen jahres gerade bei auswahl und einsteigen sehr achtsam sein.

denn wenn wir nach süden wollen, sollten wir in einen zug der nach süden fährt einsteigen.

das weiß ja wohl jeder, was soll der schwachsinn könntest Du jetzt denken. ja, es scheint sehr einfach.

nur, wie oft wollten wir hinfahren zu innerem frieden, gelassenheit, freude, liebe und in welchen zug sind wir eingestiegen ?

im zug trafen wir auf leiden, frust, unzufriedenheit, wut, depression, neid, und vieles mehr.. wo wir "eigentlich" garnicht hin wollten.

also wollten wir nach süden und sind in den zug nach norden eingestiegen.

also sollten wir heute neu wählen.. gut wählen und uns vorher klar werden wo wir hinwollen:

richtung leid oder freud, frieden oder streit, angst oder vertrauen..

und dann in den dazu passenden zug einsteigen.

dann werden wir uns hoffentlich im zug sehen, wir beide.. in dem zug der in diese richtung fährt:

freude, innerer friede, gelassenheit, bewusstheit, entwicklung, liebe, vertrauen, inneres lächeln..

ich freue mich auf unsere nächste begegnung

01.01.2013 nr